Travel Talk November 2017

Reisebüro-Verein Igro öffnet sich

Die „Inhaber geführte Reisebüro Organisation“ (Igro) will nicht mehr nur noch für RTK-Agenturen zugänglich sein. Der Verein öffnet sich für andere Reisebüros. Auf der Jahreshauptversammlung ging es zudem um Nachwuchsgewinnung.

Es habe immer wieder Anfragen von Reisebüros außerhalb der RTK gegeben, ob man Mitglied bei Igro werden dürfe, erläuterte Igro-Sprecherin Heike Lessner (Universal Reisen & Kreuzfahrten Agentur Lüneburg). Deshalb habe man nun entschieden, sich zu öffnen. Zudem mussten Mitglieder, die die Kooperation RTK verlassen, auch den Verein verlassen. Dies ist auf Grund einer Satzungsänderung nun nicht mehr nötig.

Die Igro hat nach eigenen Angaben derzeit 87 Mitglieder. Mit Hilfe einer Öffnung für Nicht-RTK-Agenturen sei es möglich, sich künftig besser zu vernetzen und zusammenzuarbeiten unabhängig von einer Kooperation, sagte der erste Vorsitzende Manuel Larios (Fernwehlounge in Waltrop).

Die Igro wurde vor viereinhalb Jahren gegründet. Ziel ist unter anderem die Interessenvertretung gegenüber Reiseveranstaltern, Politik und Wirtschaft. Zudem will die Igro mit gemeinsamen Auftritten und Marketing-Aktionen der Öffentlichkeit „mehr Lust auf Reisebüro“ machen, wie es auf der Website www.igroev.de heißt.

Der beste Weg zu Nachwuchs: Selbst ausbilden
Bei der Jahreshauptversammlung in Frankfurt wählte der Verein Andreas Wolf zum neuen Kassenwart. Der Igro-Award ging dieses Jahr an DER Touristik. Der Verein begrüßte zudem zwei neue Fördermitglieder, nämlich Barut Hotels und Anex Tour. Für das kommende Jahr sind mehrere regionale Mitgliedertreffen geplant.

Diskutiert wurde unter anderem über Nachwuchsgewinnung. Ein Ergebnis: Mitarbeiter auszubilden ist immer noch der beste Weg. Von Igro-Mitgliedern genutzt wird aber auch die Möglichkeit, Quereinsteiger aus anderen touristischen Branchen anzuwerben, etwa aus dem Hotelfach. (GK)