Robinson-Experten Talk Hamburg

30.05.2013

Wünsche der Kollegen in der Runde wurden von Herrn Burmester notiert:

  • Social Media- / Reisebüro-Verweis soll ab jetzt sofort gemacht werden
  • Transparenz Direktvertrieb. Wurde ausführlich erklärt – s. weiter unten
  • Preisparität: die ist immer gegeben, sonst an Robinson HAJ Herrn Grobel melden
  • Bessere Preise wenn Kunde im Club buchen. Nein! Wir sollen Hannover dann informieren. Auch wenn Kunde vor Ort besseres Zimmer bekommt, als vom Reisebüro angeboten wurde und es angeblich im Rsb ausgebucht ist. Dann zahlt Robinson die verlorene Provision an das Reisebüro als kleinen Trost.
  • Geben Vertriebspartner Rabatt auf Preise bitte melden. Dann mahnt Robinson den Vertriebspartner ab.
  • Was machen Reisebüro nicht so gut? Warum Direktvertrieb favorisieren? Was können Rsb besser machen? Da gibt es keine klare Auskunft. Erklärung weiter unten, warum Direktvertrieb
  • Vormerkungen: können nicht anders gehandhabt werden
  • TUI-Airbag wird gewünscht. „angstfreies Wachstum“: bleibt offen
  • Flugsituation: türkische Airlines mit schlechten Flugzeiten und Änderungen

Warum Direktverkauf:

  • Zur Zeit 70% Auslastungsgrad der Clubs. Über den Direktverkauf wird die Auslastung erhöht
  • VIP / Promi: Pressearbeit: fördert Attraktivität
  • Dem Kunden alle Buchungswege öffnen
  • Direktbucheranteil im Flugbereich Sommer ist z.b. um – 5% rückläufig.
  • (Aldiana hat 25% Direktbucheranteil und AIDA ca. 30% im Vergleich)
  • 15% Onlineanteil über Internetseiten robinson.com und tui.com (Steigerung online in den letzten 3 Jahren „nur“ von 11% auf 15 %)
  • 11,6% Direktbucheranteil / Clubvollzahler (davon sind 13% Gruppen)
  • 74% aller Robinson Clubreisen werden über Reisebüros gebucht
  • Mein Fazit: Direktbuchungen und Online machen bei Robinson „schon“ 26,6 % aus. Wie hoch das dann bei AIDA und Aldiana ist, kann sich jeder selbst ausrechnen.;-)

In den Bergen (erdgebunden): Direktvertrieb 50%, da Auslastung über RSB eher schlecht.
Robinson nutzt „booking.com“ um den internat. Markt zu erreichen, z.B Agadir für Franzosen. Booking.com nutzt folgenden Trick, um preislich attraktiver zu scheinen. Sie nennen einen höheren Preis, den es gar nicht gibt, streichen den und geben den gleichen Preis wie alle anderen Vertriebspartner an. (Otto-Versand macht das auch so!)
Es gibt zudem eine Schwachstelle bei den Stornogebühren, da die bei Direktbuchungen geringer sind, als über TUI. Das ist natürlich ein Direktbuchungsgrund für den Kunden! In dem Fall mit Hannover Kontakt aufnehmen. Sie zeigen sich angeblich „verhandlungsbereit“
80% aller Robinsonkunden recherchieren online und buchen offline im RSB

Forderung: Werbung im Club zur Direktbuchung darf nicht stattfinden!

Kunde kann aber bereits Urlaub vormerken im Frontoffice. (das war angeblich eine Forderung der Reisebüros im letzten Jahr. Die MA des Frontoffice im Club notieren es im Formular und faxen es dem buchenden Reisebüro. Das ist klasse und findet natürlich breite Zustimmung.
Besonderheit der Kalimera auf Kreta erhält mittlerweile über holidaycheck 100%-Quoten

Welche Clubs sollten dazu kommen – Cluboptionen: (jeder hat 2 Stimmen- hier nur HAM)

1. Thailand (Khao Lak / Phuket) / 3 Stimmen
2. Malediven II (Nähe MLE)
3. Mexiko (Cun, Tulum) / 6 Stimmen
4. LPA (Meloneras)
5. Rhodos (derzeit Stillstand)
6. AYT /
7. Sardinien, OLB (1 Stunde Transfer) 6 Stimmen
8. Tunesien (Djerba)
9. Süddeutschland
 Türkei Clubs: haben hohe natürliche Nachfrage.
 weitere Idee:Clubschiff – Zeitcharter

Aussehen des neuen Sommerkatalogs:

Neonpink im Sommer. Grund erhöhte Wahrnehmung
neu: bessere, emotionalere Bildwelt der Clubs, da andere Blickrichtung
Die Kataloge erscheinen Anfang Juli
Kompetenz: Essen und Trinken wird favorisiert

Es gibt eine neue APP: (nur für IPad!)

Zur Gewinnung von Neukunden und Erhaltung der Stammkunden

  • Inspiration / Attraktion / Buchung
  • HD-Qualität, 360° Rundgänge
  • Filme, emotionale. Bilder
  • Eventfilter ist vorhanden
  • Suchergebnis direkt an Reisebüro der Wahl → Top 300 optisch hervorgehoben mit Logo. Ansonsten werden alle RSB aufgeführt.
  • Hauptseite: Kachelsystem (iPad)
  • Reisebürofinder: Google Maps oder GPS-locator

→ Reisebüro hinterlegen mit Logo
→ Tipp: Favoriten von Kunden einstellen lassen inkl. anlegen für ihn
→ alle Reisebüros / Logo (Top 50 bis Top 300)
→ schnelles Medium

Herr Burmester setzt hier ausschließlich auf Reisebüros, die App dem Kunden näher zu bringen. Er empfiehlt aktiv unsere Kunden zu informieren, und uns so beim Kunden zu branden mit Einrichtung von uns für die Buchung. Derzeit ist es nur für IPads programmiert. Er bittet uns, es den Kollegen ebenfalls mitzuteilen und dafür zu werben.
Ziel: mind. 80 Tsd sollen die App laden. Im 2. Schritt wird es dann für Android programmiert. Der Kostenaufwand ist aber sehr hoch und hängt vom Erfolg der App ab..
Matketingplanung: Mailing, Anschreiben, Plakate, Presse, Schaufensterdeko mit QR-Code

Mein Fazit:

Die Hamburger Runde war wohl im Vergleich zu Stuttgart und Frankfurt sehr zurückhaltend und eher konstruktiv, als emotional und angreifend! Den Experten-Talk soll es in einem oder 1 ½ Jahren wieder geben. Eine tolle Gelegenheit in Kommunikation mit dem Vertrieb Reisebüro zu treten. Zusammensetzung der Runde 3 waren First Reisebüros, ein LCC, und 2 „freie“ Reisebüros. Der offenen Austausch kam sehr gut an bei allen Teilnehmern! Wären viele Reiseveranstalter so reisebürofreundlich, wie Robinson derzeit, vertreten durch Herrn Burmester und sein Team, erhöht sich für uns der Spaß genau den Veranstalter zu buchen. Einzige Einschränkung: Entscheidungen der TUI sind übergeordnet bei Robinson. Kann natürlich zu Konflikten führen zukünftig. Veränderungen im Management bei Robinson, insbesondere bei der Chefbesetzung oder Strukturen und neuen Strategien (mehr Direktmarketing) sind ein Risiko für uns Reisebüros bzgl. Vertrauen. Insbesondere die eigenen Kundendaten sollten „bewacht“ werden, damit die Reiseveranstalter oder Airlines diese nicht für Direktmarketing im Interesse der Eigenvermarktung nutzen und den Vertrieb Reisebüro umgehen. (siehe Beispiel einer großen Reederei in den letzten zurückliegenden Jahren)

IDA/Costa Neue Agenturverträge

Bitte neue Agenturverträge noch nicht unterschreiben…

Im ersten Blick ist das Modell verbessert und die meisten stehen sicher besser als vorher.
Was aber auf jeden Fall geklärt werden muss, ist der Punkt Wachstumsprovision.

Wenn wir das Modell richtig verstehen, ist eine Wachstumsprovision nur möglich bei Erreichen eines Mindestumsatz von 20 TD € bei Aida & 10 TD € bei Costa.

Das ist eine Hürde die von der Mehrheit der Büros nicht zu erreichen sein wird.
Zum Teil haben viele aufgrund der Historie keine Costa Umsätze geschweige denn eine AGT Nummer und des Weiteren wird es schwer bei einem Durchschnittsreisepreis von 600 – 800 € an den Mindestumsatz von 10 TD € zu kommen.

Diesbezüglich haben wir bereits Kontakt mit Thomas Bösl aufgenommen!

DER Touristik Köln will alle E-Mail-Adressen

DER Touristik Köln will alle E-Mail-Adressen:

Von heute an müssen Reisebüros bei allen Buchungen von ITS, Jahn Reisen und Tjaereborg die E-Mail-Adressen der Kunden erfassen. Das Feld müsse ausgefüllt werden, da der Vorgang sonst nicht abgeschlossen werden könne, heißt es. Die Kölner wollen mit der Maßnahme den digitalen Rechnungs- und Bestätigungsversand ausbauen. Bei Kunden, die keine E-Mail-Adresse besitzen, können die Agenturen postversand.koeln@dertouristik.com eingeben. Bei dieser Adresse werden gedruckte Rechnungen und Reisebestätigungen automatisch erzeugt und per Post verschickt. Die Reiseunterlagen erhalten die Kunden ebenfalls weiterhin per Post. Trotz der Zusicherung, dass die E-Mail-Adressen nicht „für werbliche Zwecke“ genutzt werden, erregt die neue Regelung Misstrauen. Wir empfehlen die ausschließliche Eingebung folgender Emailadresse: postversand.koeln@dertouristik.com